Google Ads-Rechnung besser verstehen

Google Ads-Monatsabrechnungen besser verstehen

Mitunter erfahren wir in unserem Agenturalltag, dass einige Kunden Probleme mit dem Auffinden und dem Verstehen der monatlichen Google Ads-Abrechnung haben. Auch beanstanden oft die Buchhaltung oder der Steuerberater diese Rechnung, denn sie weist meist einen anderen Betrag auf, als die Kreditkartenabrechnung oder das Bankkonto. Also lassen Sie uns hier etwas Licht ins Dunkel bringen.

Wo finde ich die monatlichen Google Ads- Rechnungen?

Dazu loggen Sie sich in Ihren Google Ads-Account ein und gehen dann oben rechts auf das Symbol des Maulschlüssels Tools und Einstellungen und danach auf Abrechnung und Abrechnungsaktivitäten.

Die Google-Ads-Rechnung wird jeden vollendeten Monat erstellt und ist jeweils für den letzten Monat verfügbar und zwar ab dem 5. Tag des Folgemonats. Die Übersicht der Rechnungen aller vergangenen Monate finden Sie unter Abrechnungen dann Dokumente für Ihr Zahlungsprofil. Sie können die Google Ads-Abrechnungen unter Auswahl herunterladen downloaden.

Google Ads-Rechnungen enthält keine Umsatzsteuer bzw. Mehrwertsteuer

Sie sehen auf Ihren Rechnungen, dass Google keine Mehrwertsteuer berechnet. Diese wird nicht ausgewiesen. Sie muss jedoch trotzdem abgeführt werden und so verweist Google auf das Reverse- Charge-Verfahren. Google legt die Steuerlast auf Sie als Unternehmer:in um. Sie sind dafür in Eigenregie verantwortlich um diesen Mehrwertsteuer-Betrag an Ihr Finanzamt abzuführen. Sie müssen zusätzlich zum Rechnungsbetrag, auch die Mehrwertsteuer verbuchen. Lassen Sie sich am besten von einem Steuerberater zur Mehrwertsteuerabgabe beraten.

Rechnungsbetrag und Abbuchungsbetrag - Warum sind diese unterschiedlich?

Bei Google Ads-Rechnungen gibt es Besonderheiten, denn es werden zwei Beträge aufgelistet. Die Rechnung weist einen anderen Betrag auf, als die Kreditkartenabrechnung oder das Bankkonto. Grund ist folgender: Google geht zuerst in Vorleistung und später, am Ende eines Monats wird die erbrachte Leistung dann abrechnet und verbucht. Auf der Google Ads-Rechnung wird ganz oben der Betrag aufgeführt, der für die Ads-Leistungen im vergangenen Monat berechnet wurde.

Daher kommt es zu einer Differenz zwischen Rechnungsbetrag und Abbuchungsbetrag. Der Rechnungszeitraum und der Abbuchungszeitraum sind unterschiedlich, denn die Abbuchung für die Klicks kann mitten im Monat erfolgen und damit sind nicht alle Klicks aus dem jeweiligen Monat bezahlt. Dieser Saldo wird dann in den darauffolgenden Monat mitgenommen.

Wenn die Werbeausgaben das Guthaben übersteigen, wird das Google-Konto automatisch aufgeladen. Der Betrag wird von Bankkonto oder Kreditkarte eingezogen und das Google Ads-Konto wieder aufgeladen damit Ihre Kampagnen weiterlaufen können. Das beantwortet warum die Ads-Rechnung und die Abbuchung auf der Kreditkarte nicht übereinstimmen.

Zahlungsvarianten und Zahlungsmethoden bei Google Ads

Zahlungsvarianten:
Automatische Zahlungen
Manuelle Zahlungen
Monatliche Zahlungen

Zahlungsmethoden:
Bankkonto
Kreditkarten/Debitkarten

Auf eine etwaige Diskrepanz zwischen Google Ads-Abrechnungsbetrag und Ihrem Rechnungsbetrag hat die von Ihnen gewählte Zahlungsmethode und Zahlungsvariante keinen Einfluss.

Kategorien
Sven
Sven
Sven ist zuständig für das Online-Marketing und fühlt sich besonders im Goolge Ads Universum zu Hause. Er entwickelt zusammen mit unseren Kunden Marketingstrategien und schreibt keywordangereicherte SEO-Texte für deren Webprojekte zur Verbesserung des Rankings in Suchmaschinen. In seiner Freizeit ist er gern sportlich in der Natur unterwegs.

Diesen Beitrag teilen

Unser Kommentarformular kann nur in Verbindung mit Google reCAPTCHA genutzt werden. Mit dem Laden von reCAPTCHA akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

reCAPTCHA laden